ANZEIGE:
Moderne Neubau-Wohnanlage im Herzen von Schermbeck

Weiterlesen ...


ANZEIGE:
Wenn aus Reiseträumen Traumreisen werden!

Weiterlesen ...


ANZEIGE:
ZEISS VISUFIT 1000
Hightech Erlebnis für perfektes Sehen 

  Weiterlesen ...

ANZEIGE
Neue digitale Spendenplattform der Nispa

Weiterlesen ...

Der RVR Grün lud zu Waldjugendspielen auf den Ameisenpfad ein

22.6.2022 Schermbeck (geg). In der letzten Woche vor den Schulferien gab es noch eine Stundenplanänderung für die Viertklässler der Gemeinschaftsgrundschule Schermbeck. Der RVR Grün hatte zu Waldjugendspielen eingeladen, bei dem es um einen Wettstreit mit der Otto-Pankok-Grundschule Drevenack ging.
Teamwork und Fingerspitzengefühl waren bei den unterschiedlichsten Disziplinen längs des Ameisenpfades gefragt. Im Wettkampf galt es, sowohl praktische Aufgaben zu lösen, als auch Forst-Wissen unter Beweis zu stellen. Insgesamt muss der "Forst-Nachwuchs" neun Stationen bewältigen. Welche Wildtiere hinterlassen im Wald welche Spuren? Und was fressen Rotwild, Rehwild und Schwarzwild überhaupt? Antworten auf Fragen wie diese galt es gemeinsam zu finden. Auch auf Geschicklichkeit kam es an: Auf dem Programm stand nämlich unter anderem ein Hindernisparcour durch ein kleines fingiertes Sumpfgebiet.

Wie kommen die Jungen und Mädchen darüber? „Denn wer im Sumpf landet, wird zum Regenwurm verzaubert“, scherzte Klaus Peter, RVR Grün Mitarbeiter. Das auf den Boden liegende Seil lieferte den Kindern schon fast die Antwort. Gemeinsam hielten sie es hoch und ein ganz mutiges Mädchen hangelte sich an dem stramm gezogenen Seil bis zum Ziel. An einer weiteren Station erklärte Peter, wo Holz überall verarbeitet wird. Fast war aber der Ameisenhaufen, den die Jungen und Mädchen plötzlich entdeckten, doch viel interessanter als die Informationen, die vorgetragen wurden. An der Station waren handwerklich begabte Kinder gefragt, denn sie mussten aus vorgeschnittenen Holzbalken einen Dachstuhl zusammenbauen. Ein Bauplan half ihnen dabei. Und doch war es zunächst gar nicht so einfach zu erkennen, welcher Balken jetzt wohin gehört.


Ziel der Waldjugendspiele war es, auf spielerische Art und Weise das Verständnis für die heimischen Ökosysteme zu schärfen. Durch den freundschaftlichen Wettstreit wurde ein Anreiz zur intensiven Auseinandersetzung mit der Natur geschaffen. Die RVR Mitarbeiter freuten sich natürlich auch über das was die Kinder bereits wussten. Sogar die Photosynthese war einigen Kindern nicht unbekannt und Julian wusste sogar, dass Blätter Chlorophyll enthalten.



Leise schlich eine weitere Gruppe durchs Gebüsch. Sie hatten Waldtiere zu entdecken, aber natürlich keine echten Bewohner. Da hieß es mit offenen Augen laufen und auch mal noch oben, unten und rechts und links zu schauen. Ein Junge erschrak sich dabei über einen bunt schillernden Tintenkäfer, der durchs Gras krabbelte, rief entsetzt „Iiih was ist das denn“ und lief schnell weiter. Ein Echhörnchen versteckte sich oben zwischen den Ästen, oder ein Häschen unter einem Strauch- die Kids musste genau schauen um etwas zu entdecken. Larisssa wollte gern ein zweites Mal durch den Parcour laufen, aber das ging natürlich nicht.



Bei jeder Station galt es durch Schnelligkeit, oder Wissen viel Punkte zu bekommen. Die Nase vorn hatten am Ende Viertklässler der Otto-Pankok-Schule und gewannen als Erstplatzierte Freikarten fürs Freibad. Den zweiten Platz und damit ein Schweinchen als Maskottchen belegte eine Klasse der GGS, genauso wie den dritten Platz, für den es einen Nistkasten gab. Alle Kinder erhielten zudem einen Turnbeutel eine Urkunde und eine Medaille.

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.