ANZEIGE:
Doppelhaushälfte mit Garage und Garten in schöner Lage

Weiterlesen ...


ANZEIGE:
Wenn aus Reiseträumen Traumreisen werden!

Weiterlesen ...


ANZEIGE:
Mit ZEISS DriveSafe Brillengläsern die Sicherheit im Blick

Weiterlesen ...

ANZEIGE
Neue digitale Spendenplattform der Nispa

Weiterlesen ...

01_bcdff331-b274-4b99-a8fc-2b002a4433cd.JPG

Große Radtour der LandFrauen Damm und Bricht nach Xanten 2022

Bericht von Ina Terstegen

28.9.2022 Schermbeck - Anfang September war es soweit; die lang ersehnte Radtour mit Übernachtung konnte nach der langen Corona-Pause wieder durchgeführt werden. Das Ziel sollte die wunderschöne Stadt Xanten mit Ihrer großen Geschichte sein.

Die Brichter und einige Dammer LandFrauen starteten frühmorgens in Damm, fuhren Richtung Wachtenbrink, wo die restlichen der 32! Teilnehmerinnen warteten.
Bei schnell steigenden Temperaturen radelten wir Richtung Weselerwald, Brünen bis Wesel-Lackhausen und zum „Café Country“ am Weißenstein. Dort konnten wir uns in großen Loungemöbeln des reservierten Außenbereichs ausruhen, etwas Kühles trinken und uns für die letzte Etappe stärken.

Diese führte nach Bislich, auf den Weseler Deich bis zum Fähranleger. Mit unseren 32 Rädern hatten wir die komplette Fähre belegt.
Nach Überquerung des Rheins war es nur eine kurze Strecke bis zum Hotel.
Den Nachmittag verbrachten wir zunächst in kleinen Gruppen, um den Marktplatz und den Dom zu erkunden, dann stand eine geführte Stadtführung an. Diese wurde sehr unterhaltsam und anschaulich von 2 Stadtführerinnen durchgeführt. Wir erfuhren viele kleine interessante Anekdoten über die Geschichte der Stadt Xanten und Ihre Bewohner.
Im Anschluss trafen wir uns zum reservierten Abendessen und abschließender Klönrunde bis spät in die Nacht.

Nach einem ausgiebigen Frühstück brachen wir am nächsten Morgen auf, um einen Abstecher zum Gradierwerk mit Kneippbecken zu machen. Das war Entspannung pur, zuerst kneippen und dann die salzige Luft einatmen, die durch das Ästewerk des riesigen Gradierwerkes entströmte – fantastisch!

Die Rücktour führte über den Deich linksrheinisch bis zur Weseler Rheinbrücke, dann durch die neu gestaltete Lippemündung. Das wunderbare Naturschutzgebiet war durch die anhaltende Trockenheit stark gezeichnet, das Gras braun, das bisschen Wasser stark veralgt und wenig Enten und Gänse anwesend – ein zerbrechliches Paradies.
Bald erreichten wir die Schleuse des Wesel-Datteln-Kanals in Emmelsum. Jetzt begann die letzte Wegstrecke entlang des Kanals bis Hünxe. In Drevenack angekommen erreichten wir den Biergarten der Gaststätte „Alt Peddenberg“, wo Ulrich Vennmann bereits kleine feine Speisen für die hungrigen Radlerinnen vorbereitet hatte.

Die Tour hat so viel Spaß gemacht, dass sich alle einig waren - im nächsten Jahr wird wieder eine 2-tägige Radtour stattfinden.

 

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.