ANZEIGE:
Reihenmittelhaus in bevorzugter Wohnlage von Schermbeck! 

Weiterlesen ...


ANZEIGE:
Wenn aus Reiseträumen Traumreisen werden!

Weiterlesen ...


ANZEIGE:
Die neue Website päsentiert sich im neuen frischen Look

Weiterlesen ...

ANZEIGE
Neue digitale Spendenplattform der Nispa

Weiterlesen ...

Roadtrip zum Rom Marathon oder einfach Romtrip

22.3.2024 Schermbeck (pd). Drei SV Schermbeck Leichtathleten und ein Läufer des Hamminkelner SV machten sich auf einen der Wege die nach Rom führen, um dort den Marathon zu laufen.

Gerrit Schönwald fasste den Plan in Rom einen Marathon zu laufen während er einen Marathon in Rotterdam lief. Seinen Trainingspartner Andreas Jansen musste er nicht lange überzeugen und auch Carsten Klein-Bösing konnte sich mit dem Gedanken eines Marathons in der ewigen Stadt schnell anfreunden.
Da es ein richtiger Roadtrip werden sollte, also der Plan die Strecke nach Rom mit dem Auto zurückzulegen war noch ein vierter Fahrer von Vorteil. Das Quartett wurde durch Andreas Thünen vom befreundeten Hamminkelner SV vervollständigt. Dank der guten Planung von Gerrit, war die Unterkunft nur 5 Gehminuten von Start und Ziel entfernt und auch das erstellte Rahmenprogramm ließ keine Wünsche offen.

Was leider nicht ganz passte waren dann die letzten Monate der Vorbereitung, alle vier Athleten hatten mit verschiedenen Beeinträchtigungen zu kämpfen und so war nicht bei allen klar, wie der Lauf wird.

1.600 Kilometer Anreise durch vier ist gut machbar, nach knapp 16 Stunden Fahrt erreichten die vier “Gladiatoren“ vom Niederrhein am Freitagabend die geschichtsträchtige Stadt. Am Samstag ging es dann los mit einem kurzen Fünf- Kilometerlauf, vorbei am Forum Romanum und mitten durch den Circus Maximus. Mit dem Bewusstsein über die Bedeutung der durchlaufenen Stätten wuchs die Vorfreude auf den Marathon am Folgetag. Doch erst wurde noch einerster . Kulturmarathon absolviert. Die Führung durch das Colosseum, verschiedenen Ruinen von Palästen und anderen Grabungsstätten, sowie das abholen der Startunterlagen ließ die Tagesschrittleistung auf etwas über 30.000 ansteigen. Also keine Erholung vor dem Wettkampf.

Für den Marathontag waren 17°C und Sonne angekündigt, ideale Bedingungen zum Laufen könnte man meinen. Wenn der Körper sich aber vorher nicht an diese Temperaturen gewöhnen konnte und die Sonneneinstrahlung die Temperaturen in den Straßen Roms auch höher steigen ließ, sind das schon einschränkende Faktoren. So steckten Andreas Jansen und Gerrit Schönwald ihre Ziele etwas zurück. Carsten Klein-Bösings Ziel war aufgrund der vielen verletzungsbedingt fehlenden Trainingskilometer nur loslaufen und gucken wie weit die Füße tragen. Die Ziele von Andreas und Gerrit hießen im Vorfeld Bestzeit laufen.

Im ersten Startblock konnten Gerrit und Andreas dann am frühen Sonntagmorgen den Blick auf das Colosseum genießen, während Carsten vorab für den letzten Startblock gemeldet hatte und weit hinten im Feld der knapp 18.000 Marathonanwärter und -anwärterinnen auf seinen Start wartete. Ziemlich pünktlich um 8:30 wurde dann der Marathon mit Konfettikanonen freigegeben. Das Bild der grünen, weißen und roten Konfettis in der Luft vor dem in der morgendlichen Sonne liegenden Colosseum konnte da schon für die erste Gänsehaut sorgen. In dieser ersten Welle starteten Gerrit und Andreas. Andreas Thünen vom Hamminkelner SV startete in der Folgegruppe und 15 Minuten später dann bis auch Carsten. Dank der elektronischen Zeitmessung an der Startlinie war das kein Nachteil.

Die Strecke selbst ist eine fantastische Reise vorbei an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Roms. Start und Ziel sind nördlich des Palatins am Forum Romanum. Der Weg führt vorbei an der Piazza Venezia, dem Petersdom, dem Olympiastadium, durch die Altstadt und schlussendlich wieder um das Kolosseum herum auf die Zielgerade auf der Via dei Fori Imperiali. Die Hitze, das Kopfsteinpflaster und alle Schmerzen in den Muskeln waren auf den letzten Metern vergessen.

Von allen SV Schermbecker Läufern und Hamminkelnern überwandt Gerrit die mit vielen Kopfsteinpflasterpassagen gespickte Strecke am schnellsten. Mit knapp über 3 Stunden konnte er sich im gesamten Läuferfeld gut behaupten und auch sein primär Ziel Bestzeit erreichen. Andreas Jansen lief auf die Sekunde genau die gleiche Zeit wie seine bisherige Bestzeit, was nach 42,195 Kilometern eigentlich unmöglich ist, so genau zu laufen. Carsten Klein-Bösing war nach 58 Trainingskilometern in 2024 überglücklich, dass Ziel laufend erreicht zu haben und auch Andreas Thünen war mit seiner Leistung sehr zufrieden. Im Ziel waren am Ende über 15.000!!

Platz

PL AK

Name

Verein

Zeit

289

54

Schönwald, Gerrit

SV Schermbeck

03:00:46

451

82

Jansen, Andreas

SV Schermbeck

03:07:57

   

Thünen, Andreas

Hamminkelner SV

03:38:22

4861

796

Klein-Bösing, Carsten

SV Schermbeck

04:28:48

 

Free Joomla! template by Age Themes

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.