icon 157358 960 720 +49 02853 9120965 

mail 512info@schermbeck-grenzenlos.de

Anzeige:
Erdgeschosswohnung in ruhiger, bevorzugter Lage eines gepflegten Mehrfamilienhauses. Weiterlesen ...

suchen

Es gehörte auch Mut dazu!

15.04.2018 Üfte (gj). Mit einem Festgottesdienst in der St. Ludgerus-Kirche und dem anschließenden Frühschoppen in der Widau wurde heute die Grundsteinlegung der Kolping- Begegnungsstätte vor 25 Jahren gefeiert.


Bei strahlendem Sonnenschein fanden zahlreiche Gäste den Weg in die Widau, um das Jubiläum der Grundsteinlegung zu begehen. Der damalige Pastors und Präses der Kolpingsfamilie, Franz-Gerd Stenneken lobte in seiner Festansprache den Mut und das Engagement der Helferinnen und Helfer, die vor einem Vierteljahrhundert aus dem ehemaligen Bauernhof die Begegnungsstätte errichtet haben. „Adolf Kolping hatte seinerzeit einen Traum und gründete den Gesellenverein in Köln aus dem sich das mittlerweile internationale Kolpingwerk gegründet hat. Auch die Schermbecker Kolpingsfamilie hatte Anfang der 1990er Jahre einen Traum von einem eigenen Gelände mit Haus. Der Mut und die Initiative vieler Menschen hat diesen Traum Wirklichkeit werden lassen. Dafür danke ich allen Beteiligten von ganzem Herzen“, sagte Franz-Gerd Stenneken. Diesen Worten folgt ein großer Applaus der zahlreichen Gäste, die am heutigen Sonnentag den Weg zur Widau gefunden haben, um miteinander zu feiern.

Der 1. Vorsitzende des Vereins Kolping-Begegnungsstätte e. V., Martin Thiemann zeigte sich erfreut, dass der ehemalige Pastor und Mitinitiator der Begegnungsstätte es sich nicht hat nehmen zu lassen, das Jubiläum zu begleiten. Die Pils’n Buam spielten zum zum Frühschoppen auf und bei gutem Essen und Trinken war ausreichend Gelegenheit für Gespräche, Begegnungen und viele viele Erinnerungen.

Franz-Gerd Stenneken wies noch einmal auf die Entstehung hin und, dass es nicht ganz ohne Probleme vonstattenging: 1990 erfüllte Mathilde Spickermann den letzten Willen ihres Mannes. Sie vererbte der Kirchengemeinde das Bauernhaus samt Grundstück an der Widau 12. Einzige Auflage was es keinen kommerziellen Gewinn daraus zu schöpfen. Da die Kirchengemeinde das Haus nicht selbst nutzen konnte, bot sie es der Kolpingsfamilie an. Der Verein Kolping-Begegnungstätte wurde am 14. Februar 1992 gegründet. Am 26. Februar 1993 erteilte der Kreis Wesel die Genehmigung zum Umbau des Bauernhauses. Auf diesen Moment hatten die ehrenamtlichen Handwerker gewartet. Nach der Fertigstellung des Anbaus sollte der Altbau saniert werden. Doch bei einer näheren Inspektion stellte man fest, dass ein Abriss und ein Neubau sinnvoller sind. Mit einem Gottesdienst begann am 28. August 1993 der festliche Akt der Grundsteinlegung. Pastor Franz-Gerd Stenneken mauerte die Hülse mit der Urkunde und mehreren Tageszeitungen ein. Als der Mitarbeiter des Kreises zur Rohbauabnahme kam, suchte er alte Mauern vergeblich. Er fand einen Neubau vor. Das reichte für die Erteilung eines Baustopps am 2. April 1996. Der nun beginnende Genehmigungsprozess für einen Neubau im nicht ausgewiesenen Bebauungsgebiet zog sich bis Dezember 1996 hin. Am 20. Dezember 1998 schließlich kam Bischof Dr. Reinhard Lettmann nach Üfte, um die neue Kolping-Begegnungsstätte in der Widau einzusegnen. http://www.kolpinghaus-schermbeck.de/vorstand/

Fotos: Gundis Jansen-Garz

 

 

 

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen