icon 157358 960 720 +49 02853 9120965 

mail 512info@schermbeck-grenzenlos.de

Anzeige
Ansprechende Gewerbeimmobilie mit Halle und Freifläche in Schermbeck

Weiterlesen ...

suchen


GRÜNE Kreistagsfraktion zu Schülerspezialverkehr

20.9.2019 Region (pd). Busse müssen klimafreundlicher werden machte einen GRÜNEN Anfrage im Kreisschulausschuss zu den Umweltstandards der im Schülerspezialverkehr eingesetzten Busse deutlich. 

Denn es können immer noch viele veraltete und umwelttechnisch überholte Busse eingesetzt werden.
Das Problem: Bei den Ausschreibungen für den Schülerspezialverkehr muss an erster Stelle die Sicherstellung der technisch adäquaten Beförderung der Schüler*innen stehen. Umweltstandards sind kein vorrangiges Kriterium. Lukas Aster, verkehrspolitischer Sprecher der GRÜNEN Kreistagsfraktion, erläutert: „Das ist vor Ort leider nicht entscheidend zu beeinflussen. Hier ist nur wichtig, dass Schulbusse in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen. Die Umwelt ist zweitrangig. Geändert werden kann dies nur durch den Gesetzgeber. Die Erfahrungen mit den vergangenen und mit dem aktuellen CSU-Verkehrsminister stimmen da wenig hoffnungsfroh.
Fördertöpfe des Bundes für die Umrüstung von dreckigen Bussen auf eine sauberere Antriebsart werden leider nicht oder unzureichend genutzt. Hier zeigt sich wieder einmal, dass die gesetzgeberischen Hürden von Bund und Land zu hoch sind, um im Bereich der Schülerbeförderung eine klimagerechte Verkehrswende herbeizuführen. Während der Kreisverwaltung die Hände gebunden sind, wenn es darum geht, Beförderungsunternehmen auf klimaschonende Fahrzeuge zu verpflichten, läuft die im Ansatz vorhandene Förderkulisse für saubere Fahrzeuge ins Leere. Wir rufen daher die Bundes- und Landesregierung auf, deutliche finanzielle Anreize zu setzen, um in allen Kommunen einen klimatechnisch nachhaltigen Schülerverkehr schaffen zu können, dessen man sich nicht mehr schämen muss. Diese Anreize betreffen Anschaffung, Betrieb und Disposition der Fahrzeuge bei den Verkehrsunternehmen. Wichtig ist vor allem, dass die Konditionen für die Bereitstellung von Fördergeldern so attraktiv sind, dass sie auch abgerufen werden. Hier ist Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer in der Pflicht. Gleichzeitig drängen wir auf eine Gesetzesreform, die dem Schulträger, also dem Kreis Wesel, die Möglichkeit gibt, größeren Einfluss auf die ökologische Ausgestaltung des Schülerverkehrs unserer Förderschulen zu nehmen. Die derzeitigen Rahmenbedingungen sind jedenfalls untragbar. Das muss sich dringend ändern!“

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen