icon 157358 960 720 +49 02853 9120965 

mail 512info@schermbeck-grenzenlos.de

Anzeige:
Privatleben und Berufsleben unter einem Dach und doch optimal getrennt. Weiterlesen ...

suchen

4.7.2016 Boh, glaubse? Datt is echt nich ze glaubn. Alz datt mit datt Elfmeterschießen losging, da sach ich zu meine Guste: Ruf schomma den Notarzt so ganz profysolaktisch an, ich glaub, ich krich gleich n Herzkasper.

Abba datt datt so hysterisch werden würd für die Geschichtsbücher, datt hättich ja nu doch nich gedacht.
18 x auf datt Tor geballert.
Un die beiden besten Torhüter vonne Welt inne Kiste: unsern Manuel - auch wenn der gezz bei die stinkreichen Lederhosen spielt, isser eintlich immer noch n Schalker –un den Buffonn – datt is n Kerl, der könnte gut un gerne aussem Ruhrpott sein mit n Papa, der mit Glückauf un Kohlenstaub aussem Pütt kommt und n Bruder inne Eisdiele nebenan.

Son richtich aufrechten Kerl. Hatt mir ja schon leid getan mit seine Tränen.
Abba gezz ers ma ganz von vorne. Als der Özill datt Tor gemacht hat, da habbich ers ma aufgeatmet un gedacht: meine Vorahnung, die ich in Urin hab, wird doch nich wahr. Un wenn der Buffonn mit seine Extraklasse un die Fingerspitzen ann Ball nich gewesen wär, dann hätte unsern Spanier Gomezz n Supertörchen hingezaubert zum 2:0 un alles klar gemacht.
Abba dann is der tolle schwatte Nachbah von nebenan in den Nachthimmel abgehoben wie sonne Tänzerin. Ob der wohl zur Entspannunk datt Ballscheu-Ballett aus Russland gesehen hat? Meine Guste kuckt datt manchma an mit son sehnsüchtigen Blick auf die Figürkes. Also für mich wärn so Schmachtlappen nix. Datt hab ich auch zu meine Guste gesacht. Un dann hattse mich ganz lieb angekuckt.
Jedenfalls der Scheroohm is jedenfalls gah nich ballscheu. Na ja. Dann stand ett auf eimal 1:1.
Un dann die Fahlängerung. Is für alle Beteilichten ne Tortuhr. Besonders natürlich für die Schpieler mit ihre Wadenkrämpfe.
Datt der Özzil den Ball präzise an den Pfosten knallt un ein ähnlicher Schuss vonnen Italiener vonne Latte dann in datt Tor rappelt – is der kleine Unterschied von 2 Zentimeter. Davon konnte bei unsern Käptn Schweinsteiger keine Rede sein. Wolke 7 war datt, un ich dachte, gezz könn wir die Koffa packen.
Abba da hasse eben den Riesen Neuer nich auf n Zettel. Einfach suupa, wie der gehalten hat, vor allem gegen den Bonuttschi, der ihn bei 1:1 verladen hatte. Un als dann der Hector – also nich der ausse griechischen Sagenwelt, sondern den Jonas aussem Saarland – den Ball trocken unten rechts reinballert – da kennt datt Jubeln kein Ende.
Bis auf einn. Der Besserwisser Memmet aussem Fernseh – der musste noch watt zu meckern ham mitti Taktick von den Bundes-Jogi. Sein Kollege musste ihn richtich wieder aufn Teppich holn. Memmet is abgegangen wie n HB-Männeken. Abba die Werbung kennt ja keina mehr. Datt war am Schluss noch son Wermuths-Tropfen in datt Feierbier.
Oder wird der in den Wein gekippt? Na ja. Egal.
Wenn nich die ganzen Faletzten wärn, die fürn ganzet Lazarett reichen, un 2 Schieds-richter den Mats Hummels nich die gelbe Farbe vors Gesicht gehalten hätten, als obse ihn an Dortmunder Zeiten erinnern wollten - dann könnten wie gezz son richtiges Faß aufmachen.
Ma sehn, ob wir datt am Sonntach tun könn. Un dann natürlich mitten Autokorso. Is übrigens ne italienische Erfindung. Also dann: gezz ers ma unser Herzken fitt machen für datt nächste Dramma.

(H. Knebel, alias: K. Honermann)

 

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen