icon 157358 960 720 +49 02853 9120965 

mail 512info@schermbeck-grenzenlos.de

 Anzeige: Wohnen und Arbeiten unter einem Dach! Weiterlesen ...

suchen


Der Zauber Afrikas im Haus Mühlenbrock

28.8.2017 Schermbeck (geg). Als die erste Trommel erklang, zeigte diese direkt ihre magnetische Wirkung. Nach und nach zog sie die Besucher des „Ngoma Afrikatages“ an. 

Dort  in der Jurte im Biergarten des Hauses Mühlenbrock, der zum afrikanischen Garten wurde, luden die afrikanischen Musiker zum gemeinsamem Trommelkonzert ein. In die rythmischen Klänge einzustimmen- dazu brauchte es keine Aufforderung. Jeder Gast der wollte, setzte sich und gab sich dem Trommelzauber hin, bzw. stimmte ein.
Die Trommel ist eines der ältesten Instrumente der Menschheit, ihr Rhythmus ist eine der ursprünglichsten Formen der Musik, was im Kontinent Afrika intensiv gelebt wird. Am Samstag beherrschte eben diese Kultur das Fest, zu dem Carol und Stephan Mühlenbrock eingeladen hatten.
Sie zeigten sich begeistert darüber, dass die Veranstaltung so großen Anklang bei Gästen aus nah und fern fand. „Wir sind viel herumgereist und haben uns verschiedene Künstler angesehen, bevor wir uns entschieden haben“, so Carol Mühlenbrock. Offensichtlich hatten sie dabei das richtige Näschen, wie sich zeigte. Und schon mal vorweg: Es wird im nächsten Jahr eine Wiederholung geben.


Das Wetter spielte mit, so dass sich der afrikanische Zauber entsprechend entfalten konnte. Mit schönen in Kenia hergestellten, bunten Textilien, Schmuck und Dekoartikeln konnte die Gäste auch ein wenig von dem Zauber mit nach Hause nehmen. Denn ein kleiner Markt gehörte ebenfalls zu dem Fest. Leckere Cocktails und natürlich viele afrikanische Gerichte zu familienfreundlichen Preisen durften ebenfalls nicht fehlen, denn kochen, das wissen die Stammgäste des Hauses Mühlenbrock ist eine Leidenschaft von Carol Mühlenbrock, die ihre Gäste immer wieder gern mit den Gerichten ihres Heimatkontinentes verwöhnt.


Neben den Stammgästen kamen auch auswärtige Gäste zum ersten Mal in den  afrikanischen Garten:„Ich habe noch nie Krokodil gegessen, war zunächst skeptisch, aber dann begeistert“, berichtete Elfriede Wechsler aus Bottrop, Max von der Veen empfahl das Lamm, bevor er Richtung Jurte entschwand. Aber nicht nur getrommelt wurde den ganzen Tag immer wieder, sondern natürlich auch getanzt, wozu sich viele Besucher gern animieren ließen.


Es fiel den Gästen schwer den Weg nach Hause zu finden, denn bis in den späten Abend wurde die besondere Atmosphäre im afrikanischen Garten des Hauses Mühlenbrock noch genossen.

Mehr Fotoeindrücke:
http://schermbeck-grenzenlos.de/index.php/fotos/afrikatag-fotos-gaby-eggert

 

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen