icon 157358 960 720 +49 02853 9120965 

mail 512info@schermbeck-grenzenlos.de

Anzeige:
Privatleben und Berufsleben unter einem Dach und doch optimal getrennt. Weiterlesen ...

suchen


Emotionale Diskussion im Kreisausschuss

3.10.2017 Kreis Wesel (pd). Der Kressausschuss f+rhte eine emotionale Debatte, darüber, in welcher Form das Kommunale Integrationszentrum (KI) fortgeführt werden soll. 

Laut neuer Förderrichtlinie kann beim Land NRW eine unbefristete Förderung mit der Möglichkeit der Finanzierung einer Personalaufstockung von bisher 3,5 auf 6,5 Stellen beantragt werden. Nach Auskunft des Landes haben 51 der 53 Städte und Kreise in NRW bereits entsprechende Anträge gestellt.

Die Kooperation aus CDU, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP/VWG hatte den Antrag gestellt, das Kommunale Integrationszentrum befristet bis Ende 2018 fortzuführen, jedoch nur mit dem Bestandspersonal von 3,5 Stellen mit entsprechender Landesförderung. Der Förderantrag hierzu soll seitens der Verwaltung gestellt werden. Darüber hinaus soll die Verwaltung beauftragt werden, eine Stellungnahme bezüglich des Kommunalen Integrationszentrums der kreisangehörigen Städte und Gemeinden einzuholen.

Der Antrag wurde mit den Stimmen der Kooperation gegen die Stimmen von SPD, DIE LINKE und Landrat angenommen.

Gerd Drüten (SPD): „Integration ist eine Daueraufgabe und wir sind elementar als Gesellschaft darauf angewiesen, dass das gelingt. Wir müssen Mittel dafür aufbringen, dass Migranten eine anständige Chance erhalten und möglichst früh dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen.“

Frank Berger (CDU): „Integration ist wichtig, aber die gab es auch schon, bevor wir das KI ins Leben gerufen haben. Integration findet überall statt. Wir möchten die kreisangehörigen Kommunen befragen, die konkret die Integrationsarbeit leisten.“

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen