icon 157358 960 720 +49 02853 9120965 

mail 512info@schermbeck-grenzenlos.de

 Anzeige: Wohnen und Arbeiten unter einem Dach! Weiterlesen ...

suchen


Zwei Einsätze am Sonntag für die Raesfelder Feuerwehr

30.4.2018 Schermbeck. (pd). Gleich zwei Einsätze hielt die Feuerwehr Raesfeld am Sonntag in Atem.
Um 14:50 Uhr wurde der LZ Erle alarmiert, hier galt es für die Landung eines Rettungshubschraubers einen geeigneten Landeplatz vorzubereiten. Im Bereich der Ginsterstrasse kam es zu einem medizinischen Notfall und der RTH wurde vom Rettungsdienst dazu beordert.

Die nächste Alarmierung um 16:45 Uhr für beide Löschzüge der Feuerwehr Raesfeld. Am Seniorenheim St. Martin hatten Mitarbeiter starken gasähnlichen Geruch wahrgenommen und die Einsatzkräfte alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr konnte der Geruch auch sehr gut wahrgenommen werden. Eine Erkundung im Gebäude ergab keine Feststellung. Die Feuerwehr sperrte den Bereich um das Seniorenheim weiträumig ab und nahm weitere Erkundungen und Messungen vor. Hier wurden wir vom Energieversorger und vom Messzug Süd des Kreises Borken unterstützt.
Wir konnten leider auch nach umfangreichen Messungen die Ursache nicht ausmachen und der unangenehme Geruch hatte sich auch verflüchtig. So konnte die Feuerwehr ihren Einsatz beenden. Die Einsatzleitung hielt Rücksprache mit der Leitung des Seniorenheimes wenn es wieder zur einer Geruchsbelästigung kommen sollte, sich die Leitung bitte sofort wieder bei der Feuerwehr melden möchte.

 Einheit "Messen Süd" unterstützt die Feuerwehr Raesfeld
Am heutigen Sonntag wurde die Teileinheit "Messen Süd" des Messzug Kreis Borken zu einer unklaren Lage nach Raesfeld alarmiert. Mit dem Verdacht auf eine Gasausströmung und einen unangenehmen und sehr markanten Geruch wurde die Feuerwehr Raesfeld von Anwohnern verständigt. Vor Ort wurde von der Feuerwehr Raesfeld, mit den zur Verfügung stehen Mitteln, die Gefahrensituation erkundet.
Auch die sehr empfindlichen Messgeräte des Energieversorgers konnten nichts feststellen. Um ganz sicher zu gehen wurde die Sondereinheit Messzug hinzugezogen. Auch mit den Spezialgeräten konnte kein Gefahrstoff ermittelt werden, so dass die Feuerwehr den Einsatz beenden konnte.

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen