icon 157358 960 720 +49 02853 9120965 

mail 512info@schermbeck-grenzenlos.de

 Anzeige: Wohnen und Arbeiten unter einem Dach! Weiterlesen ...

suchen


Der Zauber der Sommernacht

31.7.2018 Hamminkeln (pd). Ein „Sommernachtstraum“ wird wahr: Das zweiteilige, abendfüllende Musikwerk von Felix Mendelssohn- Bartholdy wird am Samstag, 4. August 2018 um 19 Uhr, im Hochregallager des Bauzentrums Borgers in Hamminkeln aufgeführt.

Im Rahmen der Festival-Reihe „musik:landschaft westfalen“ wird das „junge orchester NRW“ unter der Leitung von Ingo Ernst Reihl das Werk aufführen, das Mendelssohn zu William Shakespeares „Sommernachtstraum“ komponierte. Die Soloparts übernehmen die Soprane Myung-Hee Hyun und Eva Maria Falk. Eine tragende Sprecher-Rolle kommt dabei dem Schauspieler Claus Dieter Clausnitzer zu: Der Serienstar aus „Rote Rosen“ ist den „Tatort“-Fans als kiffender Vater des Hauptkommissars Thiel aus Münster bekannt. Ebenfalls zum Einsatz kommen die Frauenstimmen des „M:LW Festival Chores“.

 

Hamminkeln. Eine Komposition, der es gelang, sich neben einem Stück Weltliteratur zu behaupten: „Ein Sommernachtstraum“ ist ein zweiteiliges Musikwerk von Felix Mendelssohn Bartholdy zu Shakespeares Komödie „Sommernachtstraum". Die einsätzige Ouvertüre komponierte Mendelssohn im Sommer 1826, die mehrsätzige Bühnenmusik hingegen erst im Jahre 1842 auf Wunsch des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV.. Die Musik zu William Shakespeares „Sommernachtstraum“ gehört zu Mendelssohns meistgespielten Werken und hat insbesondere durch den darin enthaltenen Hochzeitsmarsch weltweite Berühmtheit erlangt.
Nachdem Mendelssohn bereits 1826 die Niederschrift der Ouvertüre beendet hatte, holte der gereifte Mendelssohn 1843 seine jugendfrische Partitur wieder hervor, benutzte sie nun als Ouvertüre zum „Sommernachtstraum“ und ergänzte sie um die notwendigen Teile einer Schauspielmusik. Das Ganze kam im Oktober 1843 im Neuen Palais zu Potsdam vor dem König und dem Hof zur Uraufführung. Zur Schauspielmusik gehören neben dem berühmtesten Stück, dem Hochzeitsmarsch und diversen Gesangsnummern auch die beiden Nachtstücke, die sich auf den Zauber von Puck dem Hofnarr, einem der Hauptcharaktere der Komödie, beziehen: das irrlichternde, verstört umher eilende Intermezzo und das wundervoll ruhige Notturno mit seinem Waldesklang aus Hörnern und Fagotten. Zu dieser Musik sinken die Elfenkönigin Titania und an ihrer Seite der in einen Esel verwandelte Handwerker Zettel in den Schlaf. Im „Rüpeltanz“ konnte Mendelssohn das dritte Thema seiner Ouvertüre wieder aufgreifen, die er 17 Jahre zuvor geschaffen hatte.

Auch im zehnten Jahr der Festival-Reihe „musik:landschaft westfalen“ wird das Hochregallager des Bauzentrums Borgers am Samstag, 4. August um 19 Uhr, erneut Schauplatz für ein beeindruckendes Konzerterlebnis in außergewöhnlicher Kulisse. Universitätsmusikdirektor Ingo Ernst Reihl, der bereits zahlreiche Konzerte der „musik:landschaft westfalen“ dirigierte, wird gemeinsam mit dem von ihm gegründeten „jungen orchester NRW“ sowie dem „M:LW Festival Chor“ Mendelssohns „Sommernachtstraum“ musikalisch auf der großen Bühne präsentieren. Ebenfalls auf der Bühne stehen wird Claus Dieter Clausnitzer: als Sprecher des Abends schlüpft er in die Rolle des gealterten Puck, der alles durcheinander bringt.

Karten für den „Sommernachtstraum“ gibt es im Vorverkauf bei Lotto Biggel, Molkereiplatz 1 in Hamminkeln, im Bautreff Borgers, bei allen Eventim-Vorverkaufsstellen und telefonisch unter Tel. 02861/7038586 sowie via Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Das komplette Festivalprogramm der „musik:landschaft westfalen“ ist im Internet unter www.musiklandschaft-westfalen abrufbar.

Foto: Das junge Orchester NRW

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen