ANZEIGE:
Reihenmittelhaus in bevorzugter Wohnlage von Schermbeck! 

Weiterlesen ...


ANZEIGE:
Wenn aus Reiseträumen Traumreisen werden!

Weiterlesen ...


ANZEIGE:
Die neue Website päsentiert sich im neuen frischen Look

Weiterlesen ...

ANZEIGE
Neue digitale Spendenplattform der Nispa

Weiterlesen ...

 

 Charlotte Quik und Sabine Weiss sagen: "Es wird Zeit zu handeln"

16.3.2023 Wolfsgebiet Schermbeck. Nach den aktuellen Vorkommnissen mit Wölfen in Voerde haben Charlotte Quik und Sabine Weiss eine gemeinsame Presseerklärung zu dem Thema erstellt:

Vor einigen Jahren ist der Wolf in unsere Wälder und auf unsere Felder zurückgekehrt. Schäfer und Weidetierhalter beklagen immer wieder Wolfsrisse. In der Nacht von Sonntag auf Montag dieser Woche haben ein oder mehrere Wölfe auf einer Wiese mitten in Voerde vier Schafe getötet. "Es wird Zeit zu handeln", sagen die Bundestagsabgeordnete Sabine Weiss (CDU) und die Landtagsabgeordnete Charlotte Quik (CDU), die sich schon seit Jahren für bessere Rahmenbedingungen für ein konsequentes Wolfs-Management einsetzen. "Biodiversität und die ökologisch wichtige Rolle des Wolfes dürfen nicht über das Wohl und die Sicherheit von Bürgerinnen und Bürgern gestellt werden", so Weiss und Quik.
"Als wir uns im Juni 2020 mit Schäfern, Landwirten und anderen Betroffenen bei Schäfer Maik Dünow getroffen haben, hieß es, keine Schutzmaßnahme greife, und sei sie noch so kostspielig. Das war keine Übertreibung", beklagt Sabine Weiss. Der Wolf habe gelernt Zäune zu überwinden, auch elektrische, sei bei seinen Beutezügen immer näher an Höfe oder Wohnbebauung herangekommen und durchstreife jetzt sogar die Städte. "Wer jetzt noch auf ein friedliches Zusammenleben von Mensch und auffälligen Wölfen hier am Niederrhein setzt, handelt verantwortungslos", konstatieren Sabine Weiss und Charlotte Quik.
"Der Wolf genießt einen hohen Schutzstatus in der Flora-Fauna-Habitat-Gesetzgebung der Europäischen Union. Keiner will das Raubtier wieder ausrotten." Aber in den Habitat-Richtlinien heiße es auch, dass die Mitgliedstaaten Maßnahmen ergreifen könnten, wenn es im Interesse der öffentlichen Gesundheit und Sicherheit liege oder wenn schwere Schäden etwa am Vieh zu erwarten seien. "Da es den politischen Willen gibt, die Sicherheit des Menschen als höchstes Ziel anzuerkennen, müssen wir Rahmenbedingungen für ein Wolfs-Management gestalten, die dieses Ziel konsequent ermöglichen. Dazu gehören auch eine Anpassung des Schutzstatus auf EU-Ebene sowie Bewertung des Erhaltungszustandes auf Bundesebene, um die rechtssichere Entnahme vor Ort zu erleichtern", so Weiss und Quik.

Free Joomla! template by Age Themes

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.