icon 157358 960 720 +49 02853 9120965 

mail 512info@schermbeck-grenzenlos.de

Anzeige
Schermbeck - Einfamilienhaus - Hier ist Geschichte verbaut.

Weiterlesen ...

suchen


Aus dem Hotel Op den Hövel wird das Hotel Heimathafen

Von Gaby Eggert
6.2.2019 Gahlen. Ein Kapitän zu Wasser und ein Kapitän der Lüfte gestalten sich derzeit in Gahlen ihren Heimathafen.

Und beide- Mario Mossuto und Daniel Jankowski hoffen, dass dieser Heimathafen für viele Gäste so reizvoll wird, so dass diese dann ebenfalls hier vor Anker gehen. Genauer gesagt das Hotel Op den Hövel wird nun nach einem Jahr der Vakanz zum Hotel Heimathafen.
Gekauft hat es der Essener Unternehmer Mario Mossuto, der im Laufe seines Lebens als Bauingenieur Erfahrungen im Touristik- als auch im Immobilienbereich gesammelt hat. Außerdem war er viele Jahre als Skipper auf einem Segler unterwegs. Auf Mallorca ist er seit vier Jahren bereits erfolgreicher Besitzer eines Hotelrestaurants mit sehr guten Bewertungen. „Das haben wir umgebaut und das war in einem weit schlechteren Zustand als das Haus hier“, so Mossuto.


Der zweite Mann an Bord ist Daniel Jankowski (Foto rechts), der aus gesundheitlichen Gründen seine Tätigkeit als Langstreckenpilot aufgeben musste und in Castrop Rauxel erfolgreich ein spanisches Restaurant eröffnete und führte. Er wird die Verantwortung für den Restaurantbetrieb übernehmen. Als Schwager von Paul Underberg (Injoy Dorsten) kenne er Schermbeck bereits ein wenig, berichtete er.
Nach einer Marktanalyse stellte Mossuto fest, dass ein spanisches Restaurant in Schermbeck durchaus eine Zukunft haben könnte.
Die Leitung dieses Bereiches wird Jankowski übernehmen. Auf der Speisekarte des zukünftigen Restaurants namens „El Captain“ soll es neben Tapas, frischen Fisch auch landestypische Gerichte geben.
Auch der Biergarten wird wieder belebt, versprach Mossuto. Ein kulturelles Programm, wie zum Beispiel Livemusik solle ebenfalls etabliert werden.


Die Bauarbeiten sind derzeit im Gange, groß umgebaut werden sollen die Gebäude nicht, aber: „Sie werden zeitgemäß renoviert“, erklärte Mossuto. So wird der Eingangsbereich mit Lounge und Rezeption ein „Outfit“ im „Industriestyle“ erhalten. Die Holzoptik im Innenbereich passe ganz gut zum spanischen Thema der Küche und soll, soweit möglich, erhalten bleiben.
Mit einem neuen Anstrich in den Hotelzimmern-90 Betten werden hier für die Gäste zur Verfügung stehen- und neue Sanitärkeramik werden unter anderem die Hotelzimmer angehübscht. Auch der Wellnessbereich (mit eigenem Blockheizkraftwerk) mit Sauna, Solarium und Schwimmbad werden mit der Eröffnung nutzbar sein, aber zu einem späteren Zeitraum ebenfalls renoviert.
Der Biergarten wird bleiben und nicht verändert werden. Wenn sich bei den Arbeiten keine großartigen Überraschungen auftun, hofft Mossuto das Hotelrestaurant Mitte Juni eröffnen zu können. In der Klassifizierung des Hotels strebt der 54jährige Unternehmer Mossuto drei Sterne plus an.


Den beiden Kapitänen ist es wichtig sich mit dem „Heimathafen“ auch im Dorfleben zu integrieren. Daniel Jankowski wird die zum Gebäudekomplex dazugehörige Wohnung beziehen und Mario Mossuto seinen Firmensitz nach Schermbeck verlegen. Auch ist Mossuto bestrebt der Bäckerei Schult nicht den Standort zu nehmen, sondern auch mit ihr zusammen zu arbeiten. „Die Hotelgäste möchten sicher auch frühstücken“, so Mossuto augenzwinkernd. Und auch Biker dürfen sich freuen, auch diese sind am Standort „Hotel Heimathafen“ willkommen. „Ich bin selbst Biker, aber mein Motorrad steht zur Zeit noch auf Mallorca“, so Mossuto.
Erfreut über den neuen Investor sind Brügermeister Rexforth, sowie die Wirtschaftsförderer Gerd Abelt und Sabrina Greiwe. Das Objekt wurde durch „2forLiving Immobilien“ vermarktet. „Wir hätten viel draus machen können, es gab jeden Menge Anfragen beispielsweise für ein Seniorenhaus“, so Rexforth. Doch das kam nicht in Frage Von Anfang an sei klar gewesen, dass das Hotel ein Hotel bleiben sollte. „Die Auslastungszahlen zu Zeiten der Besitzer Maren Vengels und Familie, sind sehr zufriedenstellend gewesen, außerdem fehlen uns in Schermbeck seit der Schließung des Ecco Hotels Betten für Übernachtungsgäste“, erklärte der Bürgermeister.
Auch die Volksbank Schermbeck sieht das Projekt als ein zukunftsträchtiges an, berichtete Johannes David-Spickermann Leiter der Firmenkundenberatung. Die Erfahrung des Investors habe bei der Entscheidung der Finanzierung dabei durchaus eine Rolle gespielt. .
Mit der Eröffnung des Hotels schafft Mossuto 15 Arbeitsplätze. Die hat er aber noch nicht vergeben. Benötigt werden zum Beispiel Kräfte für die Raumpflege, Küchenhelfer und Servicekräfte.

 

 

 

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen